Einschränkungen der Angelfischerei

Der Grund der Verordnung über das Naturschutzgebiet

„Vogelfreistätte Salzachmündung“

 

Gesperrt vom 01. Januar – 15. April sind Hafen, Hafenausfahrt, Hafenlake und Rentnerlake.

Das Fischen mit Boot ist im Naturschutzgebiet „Vogelfreistätte Salzachmündung“ nur mit registrierten und nummerierten Booten in den Monaten August und September gestattet.

Das Angel von der Südseite der Kiesdeponie und des Badesees zur Nachtzeit (1,5 Stunden nach Sonnenuntergang bis 1 Stunde vor Sonnenaufgang) ist verboten!


Das Angeln ist erlaubt:

– Von Fluß km 69,8 abwärts vom Ufer aus entlang des Hochwasserdammes bis zum Zaun (Tor) des
Pumpwerks/Überhebers, etwa 50 m oberhalb Fluß km 68,8, in Bergham

– Entlang der Hafen-Einfahrt Bergham vom östlichen Ufer aus bis hinaus zum Inn.

– In der Lake östlich der Hafen-Einfahrt von der Landzunge aus bis zum Hochufer.

– In der gleichen Lake von dem nördlich der Lake verlaufenden Leitdamm aus.

– In den südlich des Leitdamms gelegenen, Innseitigen Stillgewässern vom Leitdamm aus abwärts bis auf die Höhe von Fluß km 66,4.

– Die Altwässer Karpfenzucht, Badesee bis abwärts und einschließlich der Kiesdeponie in Gstetten liegen
außerhalb des Schutzgebietes und sind auch vom Leitdamm
aus bis zur Schutteneinfahrt auf der Höhe von Fluß km 65,4 zu befischen.

– Auf dem Verbindungsweg zur Zollhütte (nicht mehr vorhanden) ist das Fischen nur in westlicher Richtung erlaubt.

– Die östlich der Kiesdeponie gelegenen, abgeteilten Gewässer dürfen nur vom Hochwasserdamms aus befischt werden.

– Ebenfalls ist der Inn abwärts bis zum Stauwerk Simbach/Braunau nur vom Uferdamm aus befischbar.